Gewebszucker zur Therapie (CGM) des Diabetes mellitus

Prater, Wien
Prater, Wien

damit der Zucker nicht unkontrolliert auf und ab geht!

Seit mehren Jahren ist nun der Wunsch vieler Diabetiker realisiert, die laufende Insulintherapie an Hand eines Messsystems vorzunehmen, ohne den Blutzucker mittels Fingerstich zu erheben.

Mittlerweile ist die kontinuierliche Messung des Gewebszuckers (CGM) eine schon sehr genaue Technik und die unter der Haut platzierten Sensoren sind schon robuster und länger funktionell. Die Sensoren sind sehr dünne Drähte, viel dünner als eine PEN-Nadel. Weiter gibt es auch unter der Haut platzierte Sensoren.

Der Gewebszucker ist im Vergleich zum Blutzucker anderes Medium, jedoch durch die alle 5 Minuten verfügbaren Messwerte und die Angabe eines Trends kann dieser Unterschied ohne Probleme ausgeglichen werden. Dadurch dass ein kontinuierlicher Glukoseverlauf über den gesamten Tag vorliegt, sind Therapieverbesserungen viel einfacher und genauer möglich als mit den bisher nur verfügbaren punktuellen Blutzuckermesswerten.

Systeme die eine Gesamtfehlerrate (MARD) von 10% aufweisen, können im Patientenalltag verwendet werden. Der Patient muss jedoch beim Setzen des Sensors darauf achten, dass dieser in normalen Hautarealen ohne Lipodystrophien erfolgt und am besten im Bauchbereich oder Oberarm platziert wird. Weiters darf die Kallibration der Systeme, wenn dies notwendig ist nicht in extremen Blutzuckerbereichen erfolgen, sonst weist der Sensor eine inakzeptabel hohe Abweichung und Zeitverzögerung auf.

Mit diesen Systemen ist es dann auch möglich sportlich aktiv zu sein oder Leistungssport zu betreiben 

Die Werte des CGM-Systems können dann auch als Ersatz für Blutzuckermessungen zur Festlegung von Therapieentscheidungen verwendet werden.

Die von den subkutanen Sensoren ermittelten Werte werden mittels Bluetooth an in der Regel an einen Receiver übertragen.

Unterschied zwischen Blut- und Gewebezucker:

Der Gewebezucker weist bei fallenden Werten eine physiologische Zeit Verzögerung von ca. 6 Minuten gegen über  dem Blutzucker auf. Bei steigenden Glukosewerten beträgt der Zeit Versatz ca. 12 Minuten zwischen Gewebezucker und Blutzucker. Somit liegen bei starken Veränderungen der Glukose die Gewebszuckerwerte physiologischer Weise immer zeitlich hinter den Blutzuckerwerten.